Schon gewusst?

Einfach nachschlagen: unser Lexikon.

Fachbegriffe rund um Immobilien und Eigentum.


Galeriewohnung
Der Wohnraum ist zusammenhängend zweistöckig innerhalb des Gebäudes mit interner Treppe
und Galerie angelegt.
Gebäudenutzfläche An
Da der absolute Energiebedarf oder -verbrauch eines Gebäudes von der Größe des Gebäudes abhängig
ist und damit nicht vergleichbar wäre, muss dieser auf eine vergleichbare Einheit projiziert werden –
die so genannte Energiebezugsfläche. Auf diese Fläche werden alle Vergleichswerte und Energiekenn-
zahlen bezogen. Die Energiekennzahl gibt also nicht den absoluten Energiebedarf oder -verbrauch für
das Gesamtgebäude an, sondern pro m² Energiebezugsfläche. Im Rahmen der EnEV ist die Energie-
bezugsfläche bei Wohngebäuden die so genannte Gebäudenutzfläche An, eine fiktive Fläche, die nach
den Vorgaben der EnEV aus dem beheizten Volumen und der durchschnittlichen Geschosshöhe des
Gebäudes berechnet wird. Diese darf nicht mit anderen Flächenangaben wie z. B. der Wohnfläche
verwechselt werden.
Gemeinschaftliches Eigentum
Gemeinschaftliches Eigentum sind das Grundstück sowie bestimmte Teile, Anlagen und Einrichtungen
des Gebäudes (z. B. tragende Mauern, Dach, Treppenhäuser, Aufzüge, Heizungsanlage). Für die
Instandhaltung, Instandsetzung, Nutzung, Verkehrssicherung und den Gebrauch ist die Eigentümer-
gemeinschaft zuständig.
Gemeinschaftsordnung
Die Gemeinschaftsordnung regelt das Verhältnis der Wohnungs- und/oder Teileigentümer
untereinander.
Globalgrundschuld
Oftmals wird bei einem Bau von Eigentumswohnungen eine sogenannte Globalgrundschuld der
finanzierenden Bank des Bauträgers eingetragen. Da während der Bauphase von einem Käufer eine
Anzahlung für die zu erwerbende Immobilie verlangt wird, darf aber auf der anderen Seite der
Bauträger diese Anzahlung nur annnehmen, wenn die Bank für diese Immobilie eine Freistellungs-
erklärung abgibt.
Grundbuch
Das Grundbuch wird am örtlich zuständigen Amtsgericht geführt und gibt Auskunft über die genauen Rechtsverhältnisse der einzelnen Grundstücke/Wohnungen. Für jedes Grundstück wird ein eigenes
Grundbuchblatt geführt, aus dem die wichtigsten Daten des betreffenden Grundstücks hervorgehen
(z. B.: Größe des Grundstücks, Eigentümer usw.). Für jede Eigentumswohnung wird ein gesondertes Wohnungsgrundbuch angelegt.
Grundschuld
Mit der Grundschuld wird ein Grundstück in der Weise belastet, dass dieses für die Zahlung einer
bestimmten Geldsumme haftet. Bei einem Immobilienkredit dient Sie der Bank als Sicherung gegenüber
dem Kreditnehmer. Die Grundschuld wird im Grundbuch eingetragen.  


© Copyright 2016 - Ottmann Gmbh & Co Südhausbau KG